BÖSE HISTORY BOX #31: INAS NACHT

Mutti, ich bin in den Fernsehn drinne!
Die glitzernde Welt des Showbusinesses! Ruhm & Reichtum! Das Land wo Milch und Honig fließen! Wir haben es tatsächlich geschafft: Wir sind eingeladen, in der erfolgreichsten Show des NDR einen Song live zu spielen.

Steht man dann im Schellfischposten fragt man sich doch, wie zur Hölle das alles funktionieren soll. Der Laden ist klein. So unfassbar klein, dass man sich zwangsläufig an unser altes Wohnzimmer, das BP1 erinnert fühlt. So weit, so gut. Im BP1 haben wir allerdings noch nie in voller Besetzung live gespielt. Naja, die werden schon wissen, was die tun, die machen das ja nicht zum ersten Mal. Es gibt einen Soundcheck und eine kurze Durchlaufprobe. Wir spielen „Über Der Stadt“, und sollen einen Extra-Part einfügen, damit Ina Müller die Gäste verabschieden und eine Abmoderation machen kann. Wird schnell umgesetzt, und alles ist in Butter.

Dann mal ab zum Catering gegenüber, wo wir die anderen Gäste treffen. Die Kommissarin des Bremer Tatorts Sabine Postel und the man himself, the legendary Gerhard Delling.
Sie, eine nordische „Frohnatur“ und er, freundlich, spontan und witzig.
Da wir ganz zum Schluss dran sind, heißt es warten, warten und nochmal warten. Dabei schauen wir am Fernseher der Aufzeichnung zu. Die Sendung dauert ja ungefähr eine Stunde. Die Aufzeichnung nur geringfügig länger: Vier Stunden sitzen wir in der Hotellobby gegenüber!
So ist dass halt, wenn sich Müller und Delling so gut verstehen, dass die aus dem Quatschen gar nicht mehr heraus kommen. PROST! Als unser Auftritt dann endlich ansteht, haben wir solche Hummeln in den plattgesessenen Hintern, dass wir die Nummer in einem unfassbaren Tempo reinrotzen. Alles im Kasten! Wir sitzen noch eine Weile zusammen, und stoßen auf den Abend an.

Abschließend bleibt zu bemerken, das wir bis heute die einzige Band sind, die nach einem Auftritt bei INAS NACHT nicht durch die Decke gegangen ist.

Der Fall Böse,
still Underdog!
Unestablished since 1996!

BÖSE HISTORY BOX #30: Die ganze Nacht im Grünspan

Sommer 2012: Wir halten endlich unsere neuste Scheibe „Die ganze Nacht in den Händen.
Düster sieht sie aus. So ist das halt, wenn man sich die Nächte um die Ohren schlägt.
Das Ergebnis unserer ersten Zusammenarbeit mit Torsten Otto will allerdings auch möglichst schnell dem Publikum präsentiert werden. Ein Release Konzert in Hamburg ist natürlich Pflicht! Doch wo sollen wir das machen? Verschiedene Clubnamen werden in die Runde geworfen. Unter anderem das Indra in der Großen Freiheit. Unsere letzte Platte Hochverrat haben wir noch im Mandarin Casino vorgestellt. Irgendwie fühlt es sich falsch an, bei so einem großen musikalischen Schritt vorwärts, einen Schritt rückwärts in der Größe des Clubs zu machen. Also nehmen wir unseren ganzen Mut zusammen und entscheiden uns für das zu dem Zeitpunkt 700 Leute fassenden Grünspan. Der Arsch geht uns ganz schön auf Grundeis, doch zum Glück zu Unrecht, wie wir bald feststellen dürfen. Der Vorverkauf läuft gut, und der 31. August rückt immer näher.
Als der Tag endlich da ist, steht eine große Meute vor der Tür und begehrt Einlass. Wie sich herausstellt, sind wir ausverkauft! Das lässt die Aufregung allerdings nicht gerade kleiner werden. Wir werden von unseren lieben Freunden von Tante Polly supportet. Der schräge Seeräuberswing/Kneipenjazz kommt beim Publikum gut an, und so ist die Stimmung allseits großartig, als wir danach endlich die Bühne betreten.
Viel weiß ich nicht mehr von dem Konzert. Nur eines: ES IST HEIß! UNFASSBAR HEIß!
Das Konzert fliegt wie im Rausch an uns vorbei. Zum Glück haben wir ein Kamerateam mit auf der Bühne, so dass wir uns gerne nachträglich nochmal davon überzeugen können, was für einen grandiosen Spaß wir alle hatten!
Ah! Eine Sache fällt mir noch ein! Nach dem wir am Ende alle völlig zerstört auf der Bühne liegen, findet Björn Örbies Hut auf der Bühne und pfeffert ihn in seiner Euphorie einfach ins Publikum. Der glückliche Fänger hat jetzt ein schönes Andenken. Björn hat Örbie dann auch einen neuen Hut besorgt.
Viel Spaß mit den Video von Jekyll & Hyde, Live im Grünspan!

Rockspektakel

13438941_897694803673776_7995377300402975693_n

BÖSE HISTORY BOX #29: Über der Stadt

“DIE GANZE NACHT“ war angebrochen und zu einem ordendlichen Allbumm geworden.
Doch zu einem eben ordendlichen Allbumm gehört ein Zentrum, ´n Knaller, ein richtiger Kracher, in Fachkreisen auch Single genannt.
“ÜBER DER STADT“ war der richtige Song dafür, das war schnell geklärt auch, daß eine Single ein eigenes Video verdient. Noch vor dem Release-Konzert im Grünspan (Große Freiheit) am 31.08.2012 (yeahh!!) sollte alles im Kasten sein, um Single und Video schonmal zu schicken.

Nur hatten wir ja schon mit dem Touren angefangen und ab und an muss man ja auch noch die Blumen gießen; da dann noch ein Videodreh mit Drum und Dran ´zwischen zu klemm` brachte uns zwischen abdreh´n und durchdreh´n.
Hilfe kam von treuen Freunden der Band, allen voran Thorsten Wacker, der die Regie übernahm. Wir brauchten nur noch zur richtigen Zeit am richtigem Ort einzeln aufzuschlagen. Joe kam z.B. direkt nach der Landung um 21Uhr vom Flughafen für seine Stunde zu den St.Pauli Landungsbrücken.
Nur so war es möglich. Drumherum ein heldenhaftes Team (siehe Credits unter´m Video), daß sich dann entsprechend tatsächlich die gaanze Nacht um die Ohren schlug. *We love You*.