#14: Hahnöfersand

2004 Hahnöfersand, Jugend und Frauenknast. Das war wirklich ein außergewöhnliches Konzert. Als nachmittags um 16.00 die Spotlights für unsere Show in der Turnhalle des Jungendgefängnisses angehen, ist es eh noch hell. Die verschiedenen Gruppen der jugendlichen Straftäter stehen mit verschränkten Armen in den Ecken rum, der Turnhallenboden glänzt kühl und nach den Songs gibt es nicht mal den Ansatz von Applaus. Die Stimmung im Raum und vor allem bei uns auf der Bühne wird unerträglich. Aber dann passierte etwas Wunderbares: Amina, eine junge Straftäterin und Sängerin erklimmt fast unbemerkt die Bühne und nimmt das Mikro, ihr Flow und ihr Aussehen erinnert an die junge Lauryn Hill, innerhalb von einer Minute dreht sich die Stimmung um 180 Grad und die Knastparty ist im vollen Gange: Wir spielen und verschiedene MCs aus aller Herren Länder geben sich das Mikro weiter, der Deutsche Meister im Breakdance, der auch ein paar Wochen absitzen muss, dreht seine Headspins vor der Bühne – das ist echter Jailhouserock ohne Amiknastromantik!

JVA SZ